Wednesday, 19 March 2008

Tag 1000 (Teil 2)

Einige Leute haben mich schon gefragt was aus meinen Suburi geworden ist. Ich hab es nach vier Tagen aufgegeben, es ist fast nicht möglich als junger Mensch die Zeit dafür aufzuwenden. Wenn man für ein paar Tage bei Freunden übernachtet, müsste man sein Shinai mitnehmen und so weiter. Es ist einfach nicht sinnvoll und selbstzerstörerisch im Moment die 1000 x 1000 Suburi zu machen. Vielleicht werde ich das Projekt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, aber ich denke, dass ich vorher noch professionellen Kendo Unterricht nehmen werde, um die richtige Technik zu erlernen.

Tuesday, 18 March 2008

Ron Paul 2008

Unfortunatly I'm not a citizen of the USA, since I would vote for Ron Paul, an exceptional conservative senator from Texas. His political aims sound honest and honourable, but also not very practicable. Nevertheless I'm impressed that you can find such an excellent example of a conservative, like myself, who holds the essential values of liberty and peace high. Often these values are associated with the Democrats and not the Republicans for reasons unknown to me.

Christmas Speech 2007

A wonderful Christmas speech delivered by Her Majesty. This makes me proud to be a supporter of limited monarchy!

Al Gore basically owns your face!

Everyone is talking about Al Gore and his Nobel Peace Price. But he doesn't seem to care about his own CO2 emission.

His most impressive achievement was his crusade against the Menbearpig who could have destroyed the whole human race.

But back to scientific stuff. Do you know the 'Nine inconvenient Untruths' of his film which a High Court judge attested?

1. Mr Gore claims that a sea-level rise of up to 20 feet would be caused by melting of either West Antarctica or Greenland "in the near future". The judge said: "This is distinctly alarmist and part of Mr Gore's "wake-up call". He agreed that if Greenland melted it would release this amount of water - "but only after, and over, millennia"."The Armageddon scenario he predicts, insofar as it suggests that sea level rises of seven metres might occur in the immediate future, is not in line with the scientific consensus."

2. The film claims that low-lying inhabited Pacific atolls "are being inundated because of anthropogenic global warming" but the judge ruled there was no evidence of any evacuation having yet happened.

3. The documentary speaks of global warming "shutting down the Ocean Conveyor" - the process by which the Gulf Stream is carried over the North Atlantic to western Europe. Citing the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), the judge said that it was "very unlikely" that the Ocean Conveyor, also known as the Meridional Overturning Circulation, would shut down in the future, though it might slow down.

4. Mr Gore claims that two graphs, one plotting a rise in C02 and the other the rise in temperature over a period of 650,000 years, showed "an exact fit". The judge said that, although there was general scientific agreement that there was a connection, "the two graphs do not establish what Mr Gore asserts".

5. Mr Gore says the disappearance of snow on Mt Kilimanjaro was directly attributable to global warming, but the judge ruled that it scientists have not established that the recession of snow on Mt Kilimanjaro is primarily attributable to human-induced climate change.

6. The film contends that the drying up of Lake Chad is a prime example of a catastrophic result of global warming but the judge said there was insufficient evidence, and that "it is apparently considered to be far more likely to result from other factors, such as population increase and over-grazing, and regional climate variability."

7. Mr Gore blames Hurricane Katrina and the consequent devastation in New Orleans on global warming, but the judge ruled there was "insufficient evidence to show that".

8. Mr Gore cites a scientific study that shows, for the first time, that polar bears were being found after drowning from "swimming long distances - up to 60 miles - to find the ice" The judge said: "The only scientific study that either side before me can find is one which indicates that four polar bears have recently been found drowned because of a storm."That was not to say there might not in future be drowning-related deaths of bears if the trend of regression of pack ice continued - "but it plainly does not support Mr Gore's description".

9. Mr Gore said that coral reefs all over the world were being bleached because of global warming and other factors. Again citing the IPCC, the judge agreed that, if temperatures were to rise by 1-3 degrees centigrade, there would be increased coral bleaching and mortality, unless the coral could adapt. However, he ruled that separating the impacts of stresses due to climate change from other stresses, such as over-fishing, and pollution was difficult.

Source: Telegraph

How to cite a blog

Citing Medicine, a great site for citing techniques, provides an excellent new method to cite posts from blogs. 30 techniques are described depending on the author and information.
I would use following method to cite from blogs, since I adapted it to the form of my other citing methods:

Author. Title. On: Publisher (ed.). Blogname. Place of publication: Date of publication. URL.

e.g. Doe, John. How to be anonymous. On: Jane Doe (ed.). CoolBlog. London: 23.04.2007.
Secondary source: Neurophilosophy

Fibonacci Poetry

I wrote a poem according to the Fibonacci Sequence, starting with F1 = 1 and ending with F7 = 13:

This means that our starting value is 1 and after two values each following value is the sum of the two preceding values (values = syllables) leading to following value/syllable series:

F1 = 1
F2 = 1
F3 = 2
F4 = 3
F5 = 5
F6 = 8
F7 = 13

The sequence was described by Leonardo of Pisa (1170-1250) - called Fibonacci - in his Liber Abaci. He introduced the Hindu-Arabic numerals - which are more efficient than Roman numerals - in Europe, i.e. 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1. The decimal numerals became popular almost three centuries later, when printing was invented. The sequence itself is assumed to be older - sixth century - and of Indian origin. But lets look at my poem:

once blue
turned pitch black.
For moments in red
you forever forfeit your white
and your fallen crest lies deep in nauseating green.

Why I'm a Kind of Moral Relativist

The author of The Splintered Mind wrote that he disagrees with Descriptive Moral Relativism and Metaethical Moral Relativism and he thinks that there are more shared ethical values of different cultures than ethical values that exclusively exist in a particular culture. Every sane ethnologist would agree that this is a very narrow point of view. But nevertheless I think it is partly true if you look at a culture which have achieved a certain level of development and if you attach priorities to different values, e.g. normally you would say it is a bit more offensive to kill your neighbour than peeing in public.
Why is it bad to kill people and good to hug them (if they want a hug)? Some of these core values can even be found in primitive cultures. Not for ethical reasons, but because of biological necessity. It is really bad to kill one of your tribe and to be cast out of society - for you! Your very own existence will be endangered - if you get away with the murder - since you don't have the security provided by the society any longer. There are a lot of other essential reasons not to commit murder, like the problem of gathering food and losing a safe place to sleep. But these core values don't exist in all cultures on our globe, "some societies allow their members to brutally kill the children of neighboring tribes or to torture crime suspects." (Waldmann 2006)

Economics: Source of Everything?

Culture is the product of economics. Economics in a broader sense than just sale/buy processes. We know that societies have fought for resources before and will fight until the last glimpse light in our solar system will have vanished. Nothing is better for science than war, as long as there are survivors and the cultural structure is not irreversible destroyed. Take for example the Internet which began as military ARPANET to save important data on decentralized nodes in case of a nuclear attack.
So what about language? Beside several other aspects - I just have to simplify at this time - language can be seen as a part of culture - some may even say that culture is language and vice versa. Written language was created to describe rituals, hierarchies and in particular for economic reasons. The perhaps first written language - Sumerian - was exclusively created to describe the economic and administrative processes of Uruk over 4200 years ago. Interestingly the first literary texts were published decades later. I think of it as a kind of economical metaphysical transactions of thoughts through creativity between an individual and its society - to simplify the matter.

How to Survive (in) the Internet

Teh intrnetz haz becomes pplr theez dez and lot of newfagz writez (figure 1.0). Ever thought "wtf" when you've read such a sentence? Well, there is some help for you to understand this babble. What began as 1337-speak has been evolving gradually into a language with an own modified syntax (see Cat can Has Grammar), e.g. "Can I haz x" where x is a variable for a noun (figure 1.1). A so called meme - coined by 'The Lord of Infinite Darkness' himself 6Richard6Dawkins6 - is for example a picture or phrase that is repeated until it's burned into your hypothalamus (e.g. figure 1.2). Source of about 99% of those memes (e.g. Caturday) are imageboards like notorious 4chan which started as anime imageboard (figure 1.3) and became a platform for incestous narutarted pedophiles and virgins (figure 1.4). Lately some linguists (e.g. from Language Log) are trying to analyze certain features of this variety and others even use it to compose a new programming language. Here are a few links that might elevate you to the higher echelons of faggotery.

1. Urban Dictionary
A good dictionary about essential topics like being f'd in the A with a big rubber D. Tons of examples and not only usable for internet speak, but also for wackidy wack Gs in tha hoods. Respect.

2. Encyclopedia Dramatica
THE most important source for internet history. Ever cared who invented the internet? ED gives the answer:

"The Internets, a magical cloud of information that floats over your head in the stratosphere, was invented at least 100 years ago by Al Gore and pluralized by George W. Bush. At first it was used only by the army, ensuring that in the event of nuclear war, officers could still view porn. Some time around 1981 or 2007 (if you're a FAG!!!1!), some guy in his basement found that he could use his Atari 2600 with his 300 baud modem to steal the internet for himself. 5 years later, AOL streamlined this process and the Internets as we know them now were born. Only these days, there is way moar free pr0n and moar warez. It is rumoard there may be small pockets of useful information hidden deep in the bowels of the Internets. This has been proven to be false. Presently, scientists believe the Internets to be the greatest proof that most of our species is totally fucking batshit insane, outdoing even the holocaust and white people."

3. 4chan, 7chan, 420chan
Notorious imageboards that have been partyvaned for posting pedophilia. The source of all shit and evil on internet. Beware of gore, porn, racism, sexism, drug abuse, homoeroticism and worse... You should be really fucked up to enter the site.

Lost Language Lament

Alright, lets start with a post about the term paper I wrote this semester.
It's about the Scandinavian language Norn that was probably spoken between the 9th and 19th century in Scotland and its influence on modern Orcadian and Shetlandic speech. It gave me a really hard time because we don't have an idea how Norn might've looked like and the source material... sucks (although the language existed for almost a whole millenium)!
Oh, by the way, I got a 1.3 mark for this paper which is rather good on a six point scale (1 = lets make love all night long vs. 6 = no love for you, fag).

Tag 998

Heute fange ich relativ spät an. Ich hab mir den ganzen Tag Zeit gelassen und gehofft, dass mein Muskelkater besser wird. Ist jedoch nicht der Fall, er ist sogar schlimmer geworden, und ich frage mich, wie lange so ein verdammter Muskelkater eigentlich anhalten kann.
Egal, es hilft alles nichts. Die ersten 500 Schläge gehen auch ganz zackig, ohne Unterbrechung innerhalb der hunderter Sets. Heute bleibe ich unter einer halben Stunde - 25 Minuten.
Ich mache eine länger Pause, fast 20 Minuten, was zur Folge hat, dass ich in der Dämmerung die nächsten 500 ausführen muss. Ab Schlag 600 lasse ich den Vorwärts- und Rückwärtsschritt weg und ab 700 schließe ich meine Augen, beides um bessere Koordination zwischen Atmung und Schlag zu erreichen. Ich muss eine Pause einlegen bei Schlag 910, 940 und 960.

Tag 999

Der Muskelkater ist so schlimm wie erwartet, ich konnte kaum aufstehen, dennoch setze ich mein Suburi fort. Draußen hat es gefühlte 0 Grad, aber die Kälte vergisst man schnell, wenn einem der gesamte Oberkörper schmerzt.
Die ersten 200 Schläge gehen reibungslos und besser als gestern. Ich habe mein Bandana umgelegt, damit mir die Haare nicht mehr ins Gesicht fallen können. Eigentlich wollte ich zum Friseur und sie mir kurz schneiden, aber ich habe dafür noch nicht den Antrieb gefunden. Genauso wenig habe ich den Antrieb gefunden ein Buch in die Bibliothek zurückzubringen - heute kam die zweite Verwarnung und 4,50€ Strafgebühr. Ich sollte heute eigentlich auch in mein Seminar gehen, um die Klausur zu besprechen, die ich nicht bestanden habe und wegen der ich mein Studium abbrechen werde.
Bei Schlag 370 muss ich eine Pause machen. Besser als gestern. Ich merke wie sich die eh schon aufgeriebene Blase blutet. Zu spät, der Ledergriff meines Shinai ist schon versaut. Egal. Eine Pause und Verband anlegen, dann bis Schlag 500 weitergemacht und 10 Minuten Pause um das hier aufzuschreiben, damit ich nichts vergesse. Raus in die Kälte.
Bei Schlag ~750 muss ich eine Pause machen genau wie bei 860 und 950. Als ich wieder eingehe singt eine deutsche Schlagersängerin: "Hurra, wir leben noch." Hätte ich fast vergessen. Das duschen wird zur Qual, ich kann meine Arme nicht heben. Wenn ich etwas vor den Suburi gegessen hätte, hätte ich bestimmt gekotzt. Im Moment fühle ich mich so, als ob ich den morgigen Tag (und die 1000 Suburi) nicht mehr erleben werde.

Heute habe ich Gedo Senki (Die Chroniken von Erdensee) gesehen. Bestimmt nicht der beste Ghibli Film, aber ganz annehmbar. Besonders das Titellied und dessen Text haben es mir so sehr angetan, dass ich weinen musste:

Wieso habe ich nur so eine Sehnsucht? Und nach was?

Tag 1000 (Teil 1)

Heute bin ich auf eine bekannte japanische Kampfsportlegende gestoßen, als ich die 5. Episode von School Rumble gesehen habe. Eigentlich war es eine Notiz des Übersetzers. Ein Charakter sagt zum anderen: "Wenn du Zeit hast um zu schmollen, warum machst du dann nicht Suburi?" Der Anime hat nichts mit Kampfsport zu tun, er ist dem Comedy/School Genre zuzuordnen. Doch zurück zu der Legende; es handelt sich dabei um eine Weisheit im Kendo:

"Wenn du 1000 Schläge (Suburi) am Tag für 1000 Tage hintereinander machst, wirst du Erleuchtung erlangen."

Suburi ist eine fundamentale Technik in Kendo, Iaido, Kenjutsu und Aikidio bei der das Shinai oder Bokken von oben nach unten geschwungen wird. Dabei gibt es 7 übliche Techniken von denen Shomen Suburi wahrscheinlich die grundlegende ist. Wer wissen will wie die Technik genau aussieht, der kann hier ein Video finden.
Ich habe ein bisschen gegoogelt, aber noch nicht den Ursprung des Zitats gefunden. Einige schreiben es Miyamoto Musashi zu, aber dieser schreibt eigentlich von 1.000 Tagen Übung des Anfängers und 10.000 Tage Übung des Meisters. Beim googeln bin ich auf folgenden Blog von einem Kendoka gestoßen, der sich dieser Herausforderung gestellt und jeden Tag während seinen 1.000 x 1.000 Suburi festgehalten hat. Der Blog startet Ende 2003 und endet am 05.01.2007 und hat damit also ungefähr 3 Jahre Laufzeit.
Ich habe mir einige und vor allem den letzten Eintrag in seinem Blog durchgelesen und finde dieses Höchstmaß an Disziplin beeindruckend und zugleich traurig, da sein Projekt ein absehbares und definitives Ende schon von Anbeginn hatte.

Natürlich würde ich nicht darüber schreiben, wenn ich mich nicht selbst dieser Herausforderung stellen wollen würde. Deshalb ist heute Tag 1000 und ich beginne mit 10 x 100 Shomen Suburi.

Es ist kalt, doch ich gehe nur mit einem T-Shirt und Jogginghosen auf die Terrasse. Ich sammle meine Konzentration, fokussiere einen Punkt in 10 Meter Entfernung an, nehme die Haltung an. Atme ein und atme aus. Dann beginne ich langsam 100 Mal meine Suburi zu machen.
Ich komme mit dem Zählen aus dem Takt. Meine Füße bewegen sich asynchron zu meinen Schlägen, doch ich schaffe die 100 Schläge am Stück. Kurzes Durchatmen. Ich spüre meine schwache Schultermuskulatur.
Bis zum 200. Schlag finde ich keinen passenden Rhythmus und mein Körper beginnt zu Schmerzen.
Die nächsten 100 Schläge fordern mir alles ab, aber mein Geist beginnt sich durch den Schmerz zu fokussieren. Ich finde einen Atemrhythmus und passe meine Zählweise an. Mehr Schritte werden synchron zu meinen Schlägen. Ich sinke zusammen und liege auf dem kalten Stein. Die Wolken im Himmel bewegen sich und einen Moment versinke ich in ihnen. 300 Schläge.
330 Schläge. Ich breche ab. Sinke zusammen. Ich habe keine Kondition. Die Außenseite meiner Wade am linken Bein verkrampft sich und ich beiße die Zähne zusammen. Ich habe auch Krämpfe in den Schultern und lasse das Shinai sinken. Ich hole mir ein Stück Papier um meine Erfahrungen und Schmerzen festzuhalten. 2 Minuten Pause.
Ich stehe wieder auf und bringe die letzten 70 Schläge zu Ende. 400 erreicht. An meiner linken Hand haben sich zwei Blasen gebildet. Das Leder des Shinai ist noch neu und rau.
Zwischen dem 460 und 480 Schlag spüre ich wie sich die beiden Blasen öffnen und der Schmerz meine linke Hand betäubt. 10 Minuten Pause um die Hand zu verbinden und das Erlebte festzuhalten. Bloß nichts vergessen.
Die Kälte habe ich vergessen, schon lange. Bis Schlag 600 finde ich ab und an einmal Stellen in denen ich synchron bin. Ich fange mir an Gedanken zu machen. Warum mache ich das? Ich habe nie wirklich Kendo Training besucht. Ich kenne gerade einmal die Ausführung der zwei Grundtechniken und selbst die ist bei mir fehlerhaft. Es geht nicht darum.
Seitenwechsel, andere Perspektive. Ich fixiere meinen Blick auf eine weiße Stelle zwischen den roten Ziegeln der gegenüberliegenden Häuserwand. 840 Schläge, ich setzt ab. Durchatmen, Schmerz vergessen. Mein Blick flirrt von einem Punkt zum anderen, alles ist so verschwommen. Meine Schläge haben nur noch die Andeutung einer Technik. Jedes Mal wenn ich den Arm hebe durchzuckt es meine Schultermuskulatur. Es ist eine Qual.
Schlag 990. Ab jetzt langsam besinne dich noch einmal auf die Technik und deine Atmung. Schlag 1000.
Die große Herausforderung ist es jetzt die Kaffeetasse zu halten ohne den Inhalt zu verschütten.

Morgen wartet der Muskelkater und 1000 Schläge auf mich.

P.S. Die Interpunktion muss ich nachliefern.


Am Rande gegen die Unabhängigkeit.
Ausschreitungen, Plünderungen
zeichnen den Weg des Menschen
von Afrika in alle Welt -
Das Genom dividiert.

Dieses Gedicht wurde aus zwei Texten der FAZ zusammengefügt.

Text 1

Text 2


Wort wort wort wort wort wort
erblühe im reinigenden Licht des Tages
im Licht des Tages
treibe aus der Welt
Sinn sinn sinn sinn sinn sinn
erscheine im gnädigen Schatten der Nacht
im Schatten der Nacht
trete aus der Zeit


Blutige Fleischrosen bersten
und wie eine Schlange
windet sich das Gedärm
um die Erde zu küssen.

Die Luft durchzogen
von roten Schlieren
verhüllt die leidende Welt
in ein sanftes rotes Kleid.

Absolute Stille,
eine Harmonie des Unsäglichen.


70 Schläge im Morgentau

Vollendung ist ein
sich wiederspiegelnder Traum
auf dem Teich im Westen.

Anno Domini Nostri Günther Grass

Ist es die Verpflichtung des Intellektuellen sich in politische Geschehnisse einzumischen?

Ich habe Günther Grass noch nie gemocht. Seine Bücher waren mir zu belastet mit der Vergangenheit und seine Person war mir zu politisch. Wieso er den Literaturnobelpreis erhalten hat, war mir rätselhaft. Vor allem die Auftritte im SPD Wahlkampf haben in mir Unmut geweckt. Es kann doch nicht sein, dass ein Schriftsteller, hochgeachtet dazu, Werbung für eine Partei wie die SPD macht.

Doch seit ich studiere, sehe ich vieles anders. Ja, ich denke sogar, dass Akademiker die Pflicht haben, die gesellschaftlichen und politischen Zustände zu kritisieren. Denn wer sollte es sonst tun? Waren Sie schon einmal vor ihrer Haustür? Auf den Straßen ihrer Stadt? Denken Sie, dass die Jugendlichen von heute, mit ihren Vokuhilas und Chucks, die Kritiker von morgen werden? Die Gesellschaft ist überhaupt nicht in der Lage sich selbst auf diesem Niveau zu verteidigen und Medien kritisieren in der Regel nur, wenn es in ihr Konzept passt oder sie direkt angegriffen werden.
Die Gesellschaft braucht also die aktiven Intellektuellen, welche den Zeigefinger heben und die Gesellschaft gegen subtile Angriffe schützt, die sonst unbemerkt blieben. Wie sieht es mit dem Nachwuchs aus?
Die Opposition der Akademiker bröckelt, wie man zuletzt in der Debatte um die Studiengebühren oder, ein wenig spezifischer, die Zukunft der Geisteswissenschaften gesehen hat. Was für Grass die Bürde der Nationalsozialisten ist, ist für den politisch aktiven Studenten die Bürde der Achtundsechziger. Zu leicht wird man als linker Revolutionär oder Sozialist abgetan und für nicht Ernst genommen. Vielen behagt diese Atmosphäre nicht, weil sie konservativ erzogen wurden oder generell apolitisch sind. Auch hat sich das Bewusstsein hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Lag der Fokus in den siebziger Jahren auf den persönlichen Freiheitsrechten, so sind heute die individuellen Konsummöglichkeiten das höchste Gut. Nichts hat unsere Welt so sehr gefesselt, wie das Rauchverbot an öffentlichen Orten. Vorratsdatenspeicherung? Nebensache!

Von daher muss man sich die bange Frage stellen: Wird es eine Zeit nach Grass geben?

Ausländer und Gewalt

Leider ist es der Fall, dass Straftaten hauptsächlich von Jugendlichen mit Migrationshintergrund ausgeübt werden, wie es schon seit Jahren frei einsehbar in der offiziellen Kriminalstatistik des BKA ist. Natürlich hat diese bisher keinen wirklich interessiert und mit einiger Wahrscheinlichkeit, wird es im Laufe der nächsten Jahre wieder im Sand verlaufen, wie es schon bei Kampfhunden der Fall war, sobald die Journalisten der Massenmedien ein anderes Thema gefunden haben, welches sie aufbauschen und vermarkten können, um Profit (1) zu erzielen.

Ich kann mich noch gut an meine Schulzeit auf dem Gymnasium erinnern und aufgrund der relativen Nähe zu einer Hauptschule, mit hohem Ausländeranteil (2), war es allgemein bekannt, dass man sich von diesen Personen möglichst fern halten sollte. Die wenigen deutschen Jugendlichen, die es in diesen Gruppen gab, haben sich sowohl von der Sprache, als auch vom Aussehen den Ausländern angepasst. Eindrucksvoll konnte man fast tagtäglich die ausartende und scheinbar grundlose Gewalt zwischen den männlichen und weiblichen Jugendlichen erleben. Oftmals waren die Täter selbst einmal Opfer und kennen diese schreckliche Situation. Die Logik dahinter ist zuzuschlagen und lieber selbst zum Täter zu werden, um nicht als Opfer zu enden. Die Sprache der Fäuste ist für diese Jugendlichen aussagekräftiger und nachhaltiger. Meine damaligen Lehrer dieses Problem zwar erkannt, aber sich vehement gewehrt es anzusprechen, da ihre Generation wahrscheinlich noch stärker unter der Kriegsschuld der Nationalsozialisten steht. Jeder meiner Bekannten, hat schon einmal leidige Erfahrungen mit pöbelnden oder schlagenden Türken gemacht und als instinkthafte Konsequenz eine xenophobe Haltung eingenommen, ohne sich dabei auch nur ansatzweise bewusst in ein rechtsradikales Umfeld zu platzieren. Die Angst als rechtsradikal abgestempelt zu werden, ist kontraproduktiv und sorgt dafür, dass zum einen das Problem nicht gelöst werden kann und zum anderen treibt es immer mehr verzweifelte Deutsche in die Radikalität.

Die traurige Wahrheit ist, dass es heute, wie damals, sogenannte No-Go-Areas in den meisten Städten gibt, in denen man sich als Deutscher generell oder spätestens bei Anbruch der Nacht nicht aufhalten sollte, auch wenn dieses Faktum bei einigen noch immer nicht angekommen zu sein scheint oder ein Tabu ist. Fremd im eigenen Land. Dieser ambivalente Satz gilt nicht nur für die Deutschen, die sich nicht mehr frei bewegen können, sondern auch für die schlagenden Migrantenkinder. Allein schon die undifferenzierte Bezeichnung dieser Migrantenkinder als Ausländer zeigt, dass diese niemals in der deutschen Gesellschaft angekommen und (!) aufgenommen worden sind. So haben sie sich eine eigene Parallelgesellschaft, in der das Recht des scheinbar Stärkeren gilt, gebildet.

Lauthals wird über die Ursachen und die Möglichkeiten der Prävention und drakonische Strafmittel gestritten. Meist sind diese populistischen Schreihälse allerdings Politiker im Wahlkampf. Eine gefährliche Spezies, denn nur selten unterstehen sie der Vernunft oder hören gar auf die kritischen Worte von fachkundigen Intellektuellen. Dabei sollten sie sich an ihre eigene Nase fassen, den sie haben dieses Problem durch ihre Ignoranz geschaffen. Es ist zunächst der deutsche Staat, der durch massive Einwanderungswellen am Ende des 20. Jahrhunderts und die praktisch nicht existierende Immigrationspolitik eine Teilschuld hat. Es herrschte die fatale Vorstellung, dass sich die Ausländer selbst integrieren würden und man beschäftigte sich lieber mit wahlkampfwirksamen Themen, um Wählerstimmen zu gewinnen. Teilschuld haben auch die Gemeinden und die unmittelbaren Nachbarn der Einwandererfamilien, also konkret wir selbst. In einigen Paradefällen kann man sehen, dass interkulturelle Gemeinden funktionieren, aber nur wenn sich alle Bürger aktiv beteiligen. Leider empfinde ich diese Situation als irreversibel und sehe auch keine Möglichkeit ohne massive finanzielle und zwischemenschliche Hilfe in Bildung und Entwicklung, die höchst wahrscheinlich niemals erfolgen wird, umzukehren. Ein Freund von mir hat einmal gesagt: "Der Grund warum ich aufs Gymnasium gehe und später dann studieren werde, ist der, dass ich mir genug Geld wünsche, um mir eine friedliche Zukunft zu schaffen, die möglichst weit entfernt von den Ausländern und ihrem Ghetto liegt".



(1) Wobei man mit der Kritik an Medienunternehmen aufpassen sollte, da es sich schließlich auch um Unternehmen haltet, welches auf seine schwarzen Zahlen achten muss. Die moralische Verpflichtung steht da nur an zweiter Stelle.

(2) Spricht der deutsche Jugendliche von Ausländern, so trifft er nicht die subtile Unterscheidung, ob dieser Mensch rechtlich gesehen Deutscher ist oder nicht, sondern meint auch diejenigen, die zwar eine deutsche oder eine doppelte Staatsbürgerschaft aber auch einen offensichtlichen Migrationshintergrund haben.

Exkurs: Ideen zu einer zukünftigen Immigrationspolitik

Obwohl für Deutschland nicht mehr realisierbar, biete ich hier eine Möglichkeit der besseren Integrationsmethode an. Zunächst gilt es die Einwanderungswellen zu strukturieren. Dabei muss ein bestimmtes Land in einer Staatengemeinschaft ein bestimmtes Kontingent von Einwanderern, in Relation zu seiner Einwohnerzahl, aufnehmen. So wird die gleichmäßige Verteilung festgelegt und Ungleichgewicht verhindert. Diese Kontingente werden in einem bestimmten Zeitzyklus in das Land integriert, so sichert man ab, dass Einwanderer auch wirklich Wurzeln gefasst haben, bevor neue Wellen verteilt werden. Dies hat zum Vorteil, dass die bestehenden Einwanderer bei der Integration von neuen behilflich sein können. Ferner muss die wohnliche Umgebung der Einwanderer so gelegt werden, dass keine einseitige Kulturzentren entstehen können. Die bestehende Einwohnerschaft, sowie die Gemeinden, haben zur Aufgabe den Einzelnen in die Gesellschaft einzubinden und dabei doch die kulturelle Eigenheiten des anderen zu respektieren, soweit dies tolerierbar ist und keine physische und psychische Verletzung einer anderen Person darstellt.

Deutscher Sprachfaschismus

Anscheinend bildet sich jeder Möchtegern-Schreiberling ein, er dürfe aufgrund seiner Position als Regionalreporter pseudo präskriptive Aussagen über die deutsche Sprache treffen und anderen vorschreiben was "Gutes Deutsch" ist und was nicht - wie diese entartete Glosse im Darmstädter Echo vom 11.09.2007 zeigt. Der Bremer Sprachblog liefert zum Glück eine ganz brauchbare, wenn auch nicht wissenschaftliche, Analyse und macht der vielseitigen Wortbildung und der daraus resultierende "Überlegenheit" des Deutschen Schluss.
Persönlich sind mir Leute lieber, die in ihrer Mundart reden und Fehler machen (Fehler macht jeder, davon lebt eine Sprache), aber dafür authentisch sind, als Leute die ihr Halbwissen - eher Ein-Hundertstel-Wissen - rausposaunen müssen, nur damit etwas geschrieben oder gesagt ist. Nur weil man Bastian Sick (übrigens Magister in Geschichtswissenschaften und Romanisik) gelesen hat, muss man sich nicht gleich als Arzt für die deutschen Sprache berufen fühlen.
Orthographie ist ein Diskussionsfeld für die breite Masse - Morphologie und Syntax für die Wissenschaftler. Man kann es nicht oft genug sagen und hoffen, dass zumindest offensive Ansagen länger im Hirn hängen bleiben: "Wenn man nichts weiß, einfach mal die Fresse halten [und sich informieren oder freundlich nachfragen]."

P.S. Wer subtile Anspielungen findet, darf sie behalten.
P.P.S. Der Duden oder ein anderes Unternehmen hat genauso wenig Recht oder Unrecht festzulegen was Deutsch ist oder was nicht.